Bergrennen Rückblick 2019

Markus Raith – Honda Civic Type R (Gruppe N-2000ccm)
Wie bereits im Vorjahr absolvierte Markus auch ein paar ausgewählte Bergrennen. Als erstes stand dabei der steirische Klassiker am Rechberg auf dem Programm, wo man mit dem Honda Civic Type R an den Start ging. Mit einer beherzten Leistung konnte sich Markus am Renntag hervorragend in Szene setzen und dabei mit großartigen Zeiten bei seinem Heimrennen glänzen. Das wurde am Ende des Wochenendes mit dem hervorragenden zweiten Rang in der stark besetzten Gruppe N, H/N bis 2l Hubraum belohnt. Bereits ein Wochenende später stand das Bergrennen St. Urban in Kärnten auf dem Programm, welches nach ein paar Jahren Pause wieder ausgetragen wurde. Dabei galt es am Renntag äußerst schwierige Bedingungen mit Regen und sogar Schneefall im oberen Bereich der Strecke zu meistern. Für Markus lief es dabei nicht ganz nach Wunsch, da er im schlussendlich einzig zur Austragung kommenden Rennlauf mit seinem schwarz-grünen Boliden die Schikane doch vehement touchierte. Dabei wurde der Honda Civic Type R zum Glück nicht allzu schwer beschädigt, der Zeitverlust war dennoch vorhanden. So stand schlussendlich nur der fünfte Rang in der erneut stark besetzten Klasse für ihn zu Buche. Als nächstes stand noch das Bergrennen Gasen in der Steiermark auf dem Programm, wo man erneut nicht vom Glück verfolgt war. Markus riskierte im 1. Trainingslauf im unteren Teil der Strecke ein wenig zu viel, was in einen doch vehementen Ausritt in die Wiese endete. Dabei wurde der Bolide im Fahrwerks- und Aufhängungsbereich doch erheblich in Mitleidenschaft gezogen und beschädigt. Damit war für ihn das Rennwochenende leider vorzeitig zu Ende und man legte im restlichen Jahr den Fokus auf den Bergrallyecup.

 

Helmut Harrer – Honda Civic Type R (Gruppe A-2000ccm)
Neben dem Bergrallyecup absolvierte Heli in der Saison 2019 auch drei ausgewählte Bergrennen. Als erstes stand dabei der steirische Klassiker am Rechberg auf dem Programm, wo es leider nicht nach Wunsch für ihn und sein Team verlaufen sollte. Nach einer spektakulären Leistung musste man leider im 3. Trainingslauf kurz vor dem Ziel einen kapitalen Getriebeschaden am Honda Civic Type R zur Kenntnis nehmen. Damit stand für Heli beim Heimrennen leider ein Ausfall zu Buche und der weiß-grüne Bolide konnte frühzeitig in die heimische Werkstatt gebracht werden. Bis zum Rennen im steirischen Gasen konnte man den Defekt aber erfolgreich beheben und man war dort wieder mit von der Partie. Mit seiner gewohnt beherzten Fahrweise konnte sich Heli grandios in Szene setzen und mit seinem Honda Civic Type R für Furore sorgen. Nach einer beeindruckenden Leistung stand am Ende des Wochenendes der hervorragende zweite Rang in der Gruppe A, H/A bis 2l Hubraum zu Buche. Im Herbst stand dann noch das Bergrennen St. Agatha in Oberösterreich auf dem Programm, wo man mit einer eindrucksvollen Performance zu begeistern vermochte. Dabei konnte Heli mit seiner spektakulären Fahrweise die zahlreichen Zuseher entlang der Strecke begeistern und dabei mit herausragenden Zeiten glänzen. Der Lohn war am Ende des Wochenendes der Sieg in der äußerst stark besetzten Klasse, womit man auf der Highspeedstrecke den bislang größten Erfolg realisieren konnte.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.