Bergrallye Saison Finale Marktl/Straden

Mit einem weinenden und einen Lachenden Auge verabschiedet sich das KDW Motorsport Team in die Winterpause!!!
Markus Raith PF Klasse 5b:
In dieser Klasse feierte Lokalmatador Dominik Rabl den vollen Erfolg. 
Mit seinem VW Golf 1 GTI konnte er sich herausragend in Szene setzen und mit einer beeindruckenden Leistung überzeugen. Damit stand sein wohl bislang größter Erfolg im      Bergrennsport zu Buche. Auf dem zweiten Rang folgte in dieser Klasse Bernd Mayer, der mit seinem Honda Civic Type R ebenfalls zu überzeugen vermochte. Dabei konnte er sich
ausgezeichnet in Szene setzen und mit einer grandiosen Leistung glänzen. Vor allem in Rennlauf 2
vermochte er sich nochmals entscheidend zu steigern, womit er sich auch als Cupsieger dieser Klasse feiern lassen konnte. Damit stand für ihn der größte Erfolg seit dem Einstieg in den Bergrennsport zu Buche. Das Podium komplettierte der Obersteirer Michael de Cillia, der mit seinem Ford Sebat Fiesta RS ebenfalls zu überzeugen vermochte. Mit dem weißen Boliden gelangen ihm auf dieser anspruchsvollen Strecke exzellente Zeiten, womit schlussendlich das nächste Topergebnis in dieserSaison zu Buche stand. Vierter wurde schlussendlich der Steirer Erwin Heidenbauer, der mit seinem Opel Astra OPC eine mehr als grandiose Leistung ablieferte. Mit dem blauen Boliden vermochte er sich hervorragend in Szene zu setzen und dabei konnte er mit starken Zeiten überzeugen. Damit Top5 komplettierte schlussendlich der junge Oberösterreicher Tobias Großalber, der mit seinem VW Polo GTI erneut zu begeistern vermochte. Dabei konnte er mit tollen Zeiten glänzen und in

der sechste Platz an den Obersteirer Sebastian Huber, der sich nach zwei gewerteten Rennläufen um
gerade einmal 0,58sec. geschlagen geben musste. Dabei konnte er mit dem schwarz-blauen VW Polo GTI eine famose Leistung abliefern, welche am Ende mit diesem tollen Resultat beim Bergrallyefinale belohnt wurde. Siebenter wurde der Weststeirer Franz Kollmann mit dem Opel Adam R2, der mit einer tollen Leistung zu überzeugen vermochte. Dabei konnte er mit seiner beherzten Fahrweise starke Zeiten auf dieser 1,3km kurzen Strecke realisieren. Die Top8
komplettierte mit gerade einmal 0,07sec. Rückstand Lokalmatador Maximilian Adlmann, der mit seinem VW Golf 3 eine mehr als beeindruckende Vorstellung ablieferte. Dabei konnte er mit seiner beherzten Fahrweise überzeugen und somit ein spitzen Ergebnis fixieren. Dahinter ging der neunte Platz an den jungen Obersteirer Stefan Mehlmaier und dessen VW Golf 4 TDI, der eine weitere starke Leistung in seiner Premierensaison ablieferte. Dabei konnte er mit seiner beherzten Fahrweise
überzeugen und die Zuseher entlang der Strecke begeistern. Rang 10 ging in dieser Klasse an die Niederösterreicherin Beate Steiner und ihren Seat Ibiza Cupra, die eine tolle Leistung bei diesem Rennen ablieferte. Mit einer fehlerfreien Vorstellung stand schlussendlich ein spitzen Resultat für sie
zu Buche. Auf dem 11. Platz folgte noch der Steirer Markus Gruber, der mit seinem weißen VW PoloGTI seinen Einstieg in den Bergrennsport vollzog. Nach einem leichten Leitplankenkontakt im 2.Trainingslauf im Mittelteil der Strecke konnte er in den Rennläufen mit einer fehlerfreien Leistungüberzeugen, was mit den ersten Punkten im Bergrallyecup belohnt wurde. Leider gab es im 2.
Rennlauf zwei Ausfälle zu verzeichnen, wobei zunächst der Oberösterreicher Patrick Schörkhuber bei
der Zielkurve zu viel riskierte. Dabei krachte er mit seinen VW Golf 2 gegen die Randsteine und
anschließend in einen Strohballen, wobei die Aufhängung seines rot-weißen Boliden beschädigtMarktl/Straden ein exzellentes Resultat am Steuer seines schwarzen Boliden fixieren. Kurze Zeit später hatte an derselben Stelle der Steirer
Markus Raith einen doch vehementen Ausritt mit dem Honda Civic Type R zu verzeichnen. Beim
Überschlag wurde der Bolide doch erheblich in Mitleidenschaft gezogen, wobei Markus selbst zum
Glück unverletzt blieb. Am Abend konnte er das Krankenhaus bereits wieder verlassen.

(Durch klicken auf das Unfallbild kommt ihr zum Video)


Helmut Heli Harrer PF Klasse 5a:
 

Eine beeindruckende Leistung lieferte in dieser Klasse der Steirer Helmut Harrer ab. Mit seinem Honda Civic Type R konnte er sich herausragend in Szene setzen und mit famosen Zeiten für Furore sorgen. Schlussendlich stand ein weiterer voller Erfolg in dieser Saison für ihn zu Buche, womit er sich auch als Cupsieger dieser Klasse feiern lassen konnte. Auf dem zweiten Platz folgte mit0,86sec. Rückstand der Niederösterreicher Christian Biesinger, der mit seinem VW Polo 2 16V beim Finale in Marktl/Straden wieder mit von der Partie war. Dabei konnte er sich mit dem silber-orangen Boliden hervorragend in Szene setzen und mit seiner beherzten Fahrweise für Furore sorgen.
Damit konnte er sich ein weiteres beeindruckendes Ergebnis an die Fahnen heften. Das Podium komplettierte mit weiteren 0,68sec. Rückstand der junge Oberösterreicher Daniel Schuster, der mit seinem VW Schneider Polo 8V eine grandiose Leistung ablieferte. Dabei konnte er mit seinem
spektakulären Fahrstil die Zuseher entlang der Strecke begeistern und mit dem türkis-schwarzen
Boliden herausragende Zeiten realisieren. Vierter wurde in dieser Klasse der Oststeirer Florian
Neuherz, der mit seinem gelben Fiat 128 3P eine mehr als eindrucksvolle Leistung ablieferte. Dabei
konnte er bei seinem Heimrennen das nächste spitzen Ergebnis in seiner Premierensaison realisieren
und sich damit beeindruckend in Szene setzen.

CUPSIEGER PF KLASSE 5A Helmut Harrer 


Wir sehen uns 2023!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.